Rheinpfalz: “Fast optimales Wochenende” (27.05.2019)

TG-Damen schlagen Stuttgart und holen Punkt gegen Nürnberg

Frankenthal. Das Strohhutfest kann kommen: Vier Punkte haben die ersten Damen der TG Frankenthal am Wochenende in der Feldhockey-Regionalliga Süd ergattert. Am Samstag besiegte die TG verdient den HTC Stuttgarter Kickers 1:0 (1:0). Gestern erkämpfte sie sich ein 3:3 (2:2) gegen Tabellenführer HG Nürnberg.
„Nach der unglücklichen 1:3-Niederlage in Stuttgart wollten wir das Rückspiel unbedingt gewinnen“, sagte TG-Mittelfeldspielerin Kim Lauer. Von Anfang präsentierten sich die Gastgeber spielfreudig. Die Kickers wirkten überfordert. Gegen die flüssigen Kombinationen der TG fand der Aufsteiger kein Rezept. Bis auf einen Konter der Gäste musste Keeperin Nadine Deimling in der ersten Halbzeit nicht eingreifen. Nur vor dem Tor war die TG nicht abgezockt genug. Auch vier Strafecken blieben ungenutzt.
Ertrag brachte erst die fünfte Kurze Ecke, die Karolina Kneller verwandelte (33.). Für die Nachwuchsspielerin war es das erste Tor in der Regionalliga. „Jetzt bin ich in der Mannschaft so richtig angekommen“, freute sich Kneller nach dem Spiel. „Leider haben wir es versäumt, ein weiteres Tor zu machen.“
Chancen waren auch nach dem Seitenwechsel da. Frankenthal blieb dominant, doch der Ball wollte nicht ins Netz. Die beste Stuttgarter Gelegenheit – Deimling klärte den Schuss von Carolin Danker – zeigte auch, dass die TG konteranfällig war.
„Das ist das Risiko, wenn man mit drei Stürmerinnen spielt. Wir wussten aber, dass sie unsicher werden, wenn wir Druck machen“, sagte TG-Trainer Rainer Schwenk. „Wir haben die erste Halbzeit total verschlafen“, haderte Kickers-Trainer Marc Haller.
Auch am Sonntag gegen die HG Nürnberg zeigten die TG-Damen in der ersten Halbzeit ein gutes Spiel. Nach dem 1:0 von Kim Lauer nach Vorarbeit von Noëlle Hahl (8.) bewies der Tabellenführer aber seine Klasse. Nele Binder sorgte für den Ausgleich (16.). Beide Mannschaften zogen über die Außen ein schnelles Spiel auf. Francesca Delarber brachte die TG wieder in Führung (31.), Lena Groß glich aus (34.).
In der zweiten Halbzeit hütete Benita Main anstelle von Nadine Deimling das TG-Tor. „Das hatten wir so besprochen, Benita hat sich Einsatzzeit verdient“, erklärte Schwenk. Main war stark gefordert. In einer ruppiger werdenden Partie machten die Nürnbergerinnen viel Druck. Groß traf zum 2:3 (48.). „Nürnberg war in der zweiten Halbzeit konditionell stärker als wir“, sagte Kim Lauer. „Nachdem wir auf ein defensiveres System umgestellt hatten, lief es aber wieder besser für uns.“ Die TG-Damen kämpften und wurden belohnt: Francesca Delarber gelang per Strafecke das 3:3 (64.). „Mit dem Punkt gegen Nürnberg hatten wir nicht unbedingt gerechnet“, betonte Lauer. Die TG-Damen stehen mit 14 Punkten auf dem fünften Platz.
So spielten sie
TG Frankenthal: Deimling (Main) – Meyer, Koppel, Peikert, Hahl, Lauer, Happersberger, Reither, Kneller, Seemann, Hoffmann, Stillger, Büffor, Finke, Delarber, Koch
HTC Stuttgarter Kickers: Mozelewski – Weise, Danker, Happes, Braun, Paris, Auch, Heilbrünner, Bühner, Chmül, Stölzle, Kundt, Laßmann, Granz, Bähr, Stauber
Tore: 1:0 Kneller (33., Strafecke) – Strafecken: 5/1 – 0 – Grüne Karte: Lauer – Gelbe Karten: Peikert – Bühner – Beste Spielerinnen: Deimling, Delarber, Happersberger, Koppel – Mozelewski, Granz – Zuschauer: 150 – Schiedsrichter: Kiesewetter (Mayen)/Lubrich (Ludwigshafen).

TG Frankenthal: Deimling, Main (zweite Halbzeit) – Koppel, Peikert, Hahl, Lauer, Happersberger, Sabasch, Reither, Kneller, Seemann, Hoffmann, Stillger, Büffor, Delarber, Koch, Finke
HG Nürnberg: Elsner – Lietzmann, Auer, Henke, Hammer, Heißenberg, Julia Groß, Reimold, Lena Groß, Haas, Auer, Stieber, Boucsein-Jäger, Schickendanz, Binder, Helbig
Tore: 1:0 Lauer (8.), 1:1 Binder (16.), 2:1 Delarber (31.), 2:2 Lena Groß (34.), 2:3 Lena Groß (48.), 3:3 Delarber (64., Strafecke) – Strafecken: 3/1 – 2/0 – Grüne Karten: Lüschen – Helbig – Beste Spielerinnen: Büffor, Delarber, Happersberger, Lauer – Auer, Binder, Haas, Lena Groß – Zuschauer: 80 – Schiedsrichter: Metz (Kaiserslautern)/Haag (Grünstadt).

Kommentar hinterlassen