Rheinpfalz: “TG-Damen legen nach” (13.05.2019)

ROSENHEIM/MÜNCHEN. Gleich zwei Siege haben die ersten Damen der TG Frankenthal am Doppelspieltag in der Regionalliga Süd in Bayern eingefahren. Zunächst schlugen sie am Samstag den SB Rosenheim 1:0 (1:0), am Sonntag legten die Frankenthalerinnen dann einen 2:1 (2:1)-Sieg beim SC München 2016 nach. Die Mannschaft von Trainer Rainer Schwenk kletterte auf den fünften Tabellenplatz.
Der Übungsleiter war nach dem Doppelerfolg sehr zufrieden mit der Leistung seines Teams. Zumal die Wetterbedingungen im ersten Spiel in Rosenheim sehr ungünstig gewesen seien. Starker Regen und Sturmböen hätten es beiden Teams nicht leicht gemacht. Seine Mannschaft sei von Anfang an feldüberlegen gewesen und sei Mitte der ersten Halbzeit verdient in Führung gegangen. Francesca Delarber nutzte eine Strafecke der TG. Danach habe man weitere Chancen herausgespielt, ein zweites Tor sei aber nicht mehr gelungen, berichtete Katja Happersberger. „Zum Schluss sind wir noch einmal unter Druck geraten. Die Führung haben wir aber über die Zeit gebracht“, sagte die Mittelfeldspielerin der TG. Großen Anteil daran hatte Torhüterin Nadine Deimling, die in der Schlussminute einen Siebenmeter des SB parierte und den ersten Auswärtssieg rettete.
Auch am Sonntag beim SC München sei man die spielbestimmende Mannschaft gewesen, erläuterte Rainer Schwenk. „Die offensivere Ausrichtung des Teams greift immer besser.“ Besonders erfreulich: Nach der frühen Führung der Münchnerinnen habe sich die TG nicht verunsichern lassen und habe noch in der ersten Halbzeit die Partie gedreht.
Den Ausgleich erzielte Kim Lauer nach einer Strafecke. Das Zuspiel kam von Esther Peikert, die sich ebenfalls in die Torschützenliste eintrug. Nach einem Solo gelang ihr das 2:1 aus Frankenthaler Sicht.
Gegen Ende der zweiten Halbzeit sei es noch einmal spannend geworden, meinte Katja Happersberger. „Da hat München noch einmal alles probiert, und wir haben uns hinten reindrücken lassen.“ Der Schlusspfiff sei genau zur rechten Zeit gekommen. Mit den Umstellungen einzelner Spielerinnen und dem 3-4-3-System komme das Team immer besser zurecht, berichtete Happersberger. „Wir sind da aber auch variabel und können uns auf den Gegner einstellen.
Von den zweiten Damen der Turngemeinde griffen Kelly Lauer und Elena Stang in Bayern für die erste Mannschaft zum Schläger. Der Sieg in München war für die Frankenthalerinnen der dritte Erfolg in Serie. Zehn Punkte haben sie jetzt auf dem Konto.

Kommentar hinterlassen