Rheinpfalz: “Verteidigerin mit gutem Antritt” (23.09.2020)

Gegenüber: Hockey-Nachwuchstalent Maja Becker hat erfolgreiche Jahre in den weiblichen Jugendteams der TG Frankenthal hinter sich. Daran möchte die 17-jährige Großniedesheimerin bei den Aktiven anknüpfen. Am Sonntag will sie ihren ersten Pflichtspieleinsatz in der ersten Damenmannschaft der TG bekommen. Kniebeschwerden könnten dem einen Strich durch die Rechnung machen.

  „Maja hat ein gutes Spielverständnis. Sie ist läuferisch stark, verfügt über eine große Reichweite und hat einen guten Blick für das Geschehen auf dem Platz“, sagt TG-Damentrainer Tobias Stumpf über seine Nachwuchsspielerin. Gut aufgehoben wäre sie demnach in der Innenverteidigung, findet der Übungsleiter. Mit dieser Position könnte Becker selbst sehr gut leben. „In der Halle habe ich auch mal im Sturm gespielt, meistens wurde ich bislang aber in der Defensive eingesetzt“, erzählt die 17-Jährige, die in Frankenthal das Karolinen-Gymnasium besucht. Becker mag das Spiel in der Verteidigung: „Es geht ja nicht nur darum, den eigenen Schusskreis sauber zu halten. Die Spieleröffnung beginnt hinten, da ist man auch kreativ und technisch gefordert.“

Dass Maja Becker das Umschaltspiel von Verteidigung auf Angriff stark verinnerlicht hat, könnte an ihrer Handball-Vergangenheit liegen. Sie stammt aus einer Handball-Familie, und mit dieser Sportart hat die Großniedesheimerin als kleines Mädchen bei der HSG Eckbachtal angefangen. Später wechselte sie zum SC Bobenheim-Roxheim. Auch Bruder Tim ist Handballer. Und er ist nicht ganz unschuldig daran, dass sich seine Schwester am Ende für den Sport mit dem Krummstock entschieden hat. TG-Torfrau Benita Main, eine gemeinsame Freundin der Geschwister aus Großniedesheim, nahm Maja eines Tages mit zum Hockey an den Jahnplatz. Wobei auch Vater Armin Becker seinen Einfluss gehabt haben dürfte. Er hat früher selbst Handball und auch Hockey gespielt und betreut heute bei der TG Frankenthal Nachwuchsmannschaften.

Dauerabo auf TitelBegonnen hat Maja Becker bei den Minis. „Eine Zeit lang habe ich parallel noch Handball gespielt, Hockey hat mir am Ende aber besser gefallen. Es ist technischer“, erläutert sie. Fast die komplette Jugendzeit hindurch war Axel Schröder der Coach von Maja Becker. „Ich bin mit Axel als Trainer groß geworden“, sagt sie und lacht. Sportlich war es eine sehr erfolgreiche Zeit. Das von Schröder betreute Team hatte von Altersklasse zu Altersklasse quasi ein Dauerabo auf die Titel in der Oberliga und die Teilnahme an den Süddeutschen Meisterschaften im Feld und in der Halle.

Becker spielte zudem in der U16-Rheinland-Pfalz-Auswahl. Auch auf internationaler Bühne war die Schülerin schon vertreten. 2019 nahm sie zusammen mit den TG-Nachwuchstalenten Marie Fischer und Hannah Schiller im Dress der deutschen U16-Nationalmannschaft am Deutsch-Französischen-Jugendwerk (DFJW) in Frankreich teil. „Das war schon etwas ganz Besonderes“, sagt sie über das Turnier. Über weitere Einsätze im Nationaltrikot würde sie sich natürlich riesig freuen.

Zeit der UngewissheitZusammen mit Fischer und Schiller trainiert die Großniedesheimerin seit dem Frühjahr bei der TG bei den ersten Damen. Dort angekommen, war aber erst einmal Warten angesagt. Wegen der Corona-Pandemie fand nach der Hallenrunde kein Spiel mehr statt. Monatelang zu trainieren, ohne ein konkretes Ziel vor Augen zu haben – eine solche Situation habe sie noch nicht erlebt, sagt Becker. Die Zeit der Ungewissheit habe die Mannschaft für ein intensives Grundlagentraining genutzt – und dafür, dass sich alle besser kennenlernen. „Beim Training sind ja noch viele andere Nachwuchsspielerinnen dabei“, berichtet sie.

Aktuell befindet sich das Team in der Schlussphase der Saisonvorbereitung. Die beiden noch ausstehenden Hinrundenspiele in der Feldhockey-Regionalliga Süd finden am 27. September (17 Uhr) und am 4. Oktober (16 Uhr) statt. Am Sonntag trifft die TG zu Hause auf den SC Frankfurt 1880 (siehe „Zur Sache“), am 4. Oktober geht es zum 1. Hanauer THC. Ob es für Becker am Sonntag reicht, ist aber noch fraglich, sagt Trainer Tobias Stumpf. Becker hat Knieprobleme.

Die Verteidigerin, die auch noch für die weibliche A-Jugend der TG aufläuft, hofft inständig, dass sie nicht bis zur nächsten Hallenrunde warten muss, ehe der Ball in den Hockeyligen wieder rollt. Sie spiele nämlich etwas lieber draußen als in der Halle, verrät Becker. „Auf dem Feld sind richtige Sprints gefordert, da kann ich meine Schnelligkeit ausspielen. Außerdem kann man den Ball schlenzen.“

Bei den Aktiven will Maja Becker einiges erreichen. Sie hofft, dass die ersten Damen im Winter nach zwei Spielzeiten in der Zweiten in die Erste Hallenhockey-Regionalliga Süd zurückkehren können. Und im Feld soll der Weg langfristig in die Zweite Bundesliga führen. Dazu will sie ihren Beitrag leisten.

Kommentar hinterlassen